Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

ISIE Rhythmus-Kongress: International hochkarätig besetzter Kongress tagt auf Einladung des IHZ in München

Die modernsten Untersuchungs- und Behandlungsverfahren werden vorgestellt und vom fachkundigen Auditorium diskutiert.

Im Vorfeld des Welt-Herztages warnt Prof. Dr. Thorsten Lewalter vom Isar Herz Zentrum (www.isarherzzentrum.de) im Isar Medizin Zentrum (www.isarkliniken.de) davor, die Volkskrankheit Vorhofflimmern zu unterschätzen. „Neue Hochrechnungen zeigen, dass bereits 1,8 bis 2,2 Millionen Bundesbürger unter dieser Herzrhythmusstörung leiden. Bislang war man in Deutschland von 800.000 bis 1,2 Millionen Betroffenen ausgegangen. In den nächsten 50 Jahren wird sich diese Zahl sogar noch verdoppeln“, sagte der renommierte Münchner Kardiologe auf dem 7. Internationalen Symposium für interventionelle Elektrophysiologie (International Symposium for Interventional Electrophysiology), zu dem sich von Mittwoch bis Freitag 150 Herz-Experten aus der ganzen Welt in München getroffen hatten.

Vorhofflimmern kann unter anderem einen Schlaganfall auslösen, und dies schneller als bislang gedacht. „In Deutschland gibt es jedes Jahr 200.000 Schlaganfälle. Bis zu 50.000 werden durch Vorhofflimmern ausgelöst. Während man bislang davon ausging, dass nur länger anhaltendes Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko erhöht, zeigt eine neue Studie aus Amsterdam mit 10.000 Patienten, dass bereits nach einer Stunde das Schlaganfallrisiko signifikant ansteigt“, erklärt Prof. Lewalter und warnt: „Für die Betroffenen kann dies nur bedeuten: Nehmen Sie Vorhofflimmern nicht auf die leichte Schulter, sondern konsultieren Sie einen Arzt.“

Das Problem ist jedoch, dass nicht alle Patienten Vorhofflimmern spüren. „Manche Menschen fühlen sich nur etwas müde oder schlapp und achten nicht auf dieses Warnsignal des Körpers“. Der Kardiologe empfiehlt deshalb gerade älteren Menschen einen einfachen Test: „Messen Sie regelmäßig im Monat Ihren Puls. Wenn Ihr Herz nicht im Takt schlägt, sollten Sie sich sicherheitshalber untersuchen lassen.“

Mittlerweile hat die Medizin bei der Behandlung von Vorhofflimmern große Fortschritte erzielt. So wurde im Isar Herz Zentrum als einer der ersten Kliniken in Deutschland die Laser-Ablation eingeführt. Bei dieser OP-Technik werden über einen Katheter, also minimal-invasiv, bei voller optischer Kontrolle diejenigen Nervenbahnen im Vorhof stillgelegt, die das chaotische Herzzucken auslösen. Der Patient kann anschließend ein ganz normales Leben ohne Betablocker führen und sogar wieder Sport treiben.

 

 

 

 

Diagnostik bei Rhythmusstörungen Therapieverfahren bei Rhythmusstörungen
Bradykarde Rhythmusstörungen Tachykarde Rhythmusstörungen
Schwindel / Synkopen (Ohnmacht) Extrasystolen
Vorhofflimmern / Vorhofflattern AV-Knoten-Reentry-Tachykardie / AVNRT
Wolff Parkinson White Syndrom / WPW Sinusknoten-Tachykardie
Ventrikuläre Tachykardie Brugada Syndrom
Langes QT-Syndrom Plötzlicher Herztod (sudden cardiac death (SCD))
Arrhythmogene Rechtsventrikuläre Dysplasie (ARVCM/ARVD) Herzschrittmacher Therapie
Medikamentöse Therapie von Herzrhythmusstörungen Elektrophysiologie und Ablationstherapie
Defibrillator / ICD Chirurgische Therapie bei Herzrhythmusstörungen
Antiarrhythmische Therapie in der Stillzeit Leitlinien zur Herzschrittmachertherapie
Laserablation, Kryoablation, Radiofrequenzablation  

 

 

Bannerbild: