Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Diagnostik bei Vorhofflimmern

Basisdiagnostik und erweiterte Untersuchungen

Wie unter Ursachen des Vorhofflimmerns dargestellt gibt es zahlreiche Grunderkrankungen, die mit Vorhofflimmern einhergehen oder gar ursächlich für Vorhofflimmern sind. In enger Abstimmung mit dem Hausarzt wird daher ein auf die Behandlung von Herzrhythmusstörungen spezialisierter Facharzt zunächst mögliche Begleiterkrankungen untersuchen. Zur weitergehenden Behandlungsplanung bei Vorhofflimmern gehört daher ein breites Spektrum an Untersuchungsverfahren. Hierzu gehören neben Standard-EKG Untersuchungen vor allem auch das 24 h/Holter EKG. Um gerade bei nur intermittierend auftretendem Vorhofflimmern die Flimmerepisoden zu erfassen, ist ggf. die mehrfache Registrierung (z.T. auch über mehrere Tage) notwendig. Erst die umfangreiche Information darüber, wann erstmals Vorhofflimmern auftritt, welcher Vorhofflimmer-Typ vorliegt und vor allem wie das Vorhofflimmern auf die medikamentöse Therapie anspricht erlaubt weitergehende Schritte. Zur Routine-Abklärung (in der Regel beim behandelnden Kardiologen) gehören die transthorakale Echokardiographie, eine umfangreiche Labordiagnostik und die Abklärung sonstiger kardiologischer Erkrankungen. Zusätzlich können Tests wie z.B. der 6 min Geh-Test, ein Belastungs-EKG mit der Frage nach der adäquaten Frequenzkontrolle unter Belastung und vor therapeutischen Maßnahmen wie der Kardioversion Zu den erweiterten Untersuchungsmethoden gehören auch radiologisch Untersuchungsverfahren (z.B. Röntgen-Untersuchung der Lunge und der Lungengefäße). zum erweiterten Monitoring bei Patienten mit Verdacht auf Vorhofflimmern oder bei Patienten, die Ihre Flimmer-Episoden nicht bemerken kann heute auch der Event-Rekorder gehören (s.a. Biomonitor). 

zurück

Bannerbild: