Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Vorhofflimmern

Ein normales Herz schlägt in der Regel regelmäßig, etwa 60-100 mal pro Minute. Wenn das Herz aus dem Takt gerät ist häufig Vorhofflimmern die Ursache.

Die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung in Deutschland ist das Vorhofflimmern. Über 1 Millionen Menschen sind allein in Deutschland betroffen. Bei weiter steigendem Altersdurchschnitt wird prognostiziert, dass diese Zahl in den kommenden Jahren stark ansteigen wird. Als Symptome bemerken viele Patienten einen plötzlichen Leistungsknick mit Müdigkeit, unregelmäßigem Herzschlag und Luftnot. Das meist begleitende Herzrasen bemerkt etwa 1/3 der Patienten nicht. Anders als beim Kammerflimmern besteht durch diese Rhythmusstörungen zwar kein unmittelbares Risiko für den plötzlichen Herztod, das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, ist bei Vorhofflimmern jedoch hoch.

Das Vorhofflimmern gehört zu den Rhythmusstörungen, die in den Vorkammern entstehen (atriale Rhythmusstörungen). Dabei werden die regelmäßigen Impulse des Sinusknotens durch arrhythmische, chaotisch kreisende Erregungen gestört. Die Vorhöfe schlagen (kontrahieren) dadurch nicht mehr rhythmisch sondern "flimmern“ (siehe Abbildung 1). Der AV-Knoten verhindert hierbei, dass schnellen Vorhof Erregungen 1:1 auf die Kammern übertragen wird. Da nicht jede Flimmer-Welle auf die Hauptkammer übergeleitet wird und die Flimmern Wellen nicht wie beim Vorhofflattern regelmäßig im Vorhof kreisen entsteht ein unregelmäßiger Rhythmus, den die meisten Patienten als Herzstolpern wahrnehmen.

 
Erregungsausbreitung bei Sinusrhythmus Erregungsausbreitung bei Vorhofflimmern
Sinusrhythmus (normaler Rhythmus): Der Sinusknoten als Taktgeber sendet regelmässige Impulse aus. Über den AV-Knoten werden diese regelmässig auf die Herzkammern übertragen. Der Puls ist regelmässig. Vorhofflimmern: Chaotische Flimmerwellen in den Vorhöfen treffen unregelmässig auf den AV-Knoten, der diese Impulse unregelmässig auf die Kammern überleitet. Der Puls ist unregelmässig.
Abbildungen: J. Heuser

 

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie zu Vorhofflimmern Informationen zu folgenden Themen:

Eine Übersichts-Seite zu allen Aspekten des Vorhofflimmerns finden Sie hier

 

Schwerpunkt Herzrhythmusstörungen

 

     

zurück

 

 

Bannerbild: