Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Vorhofflattern- Diagnostik und Behandlung

Ein normales Herz schlägt in der Regel regelmäßig, etwa 60-100 mal pro Minute. Kreisende Erregungsströme sorgen beim Vorhofflattern für hohe Herzfrequenzen.

Vorhofflattern gehört zu den tachykarden Herzrhythmusstörungen. Beim Vorhofflattern kommt es zu kreisenden Erregungen, d.h. die Flatterwellen laufen kreisend (Makro re-entry-Kreis) durch den Vorhof. Häufig ist eine bedeutsame Grunderkrankung des Herzens (z.B. Koronare Herzerkrankung, Herzklappenerkrankung) der Grund für das Auftreten von Vorhofflattern. Beim typischen Vorhofflattern werden nicht alle Flatterwellen auf die Hauptkammer (Ventrikel) übertragen. Der AV-Knoten fungiert hier als Frequenzbremse: nur jede 2. oder 3. Flatterwelle wird zum Ventrikel durchgelassen. Dadurch entsteht im EKG das typische Sägezahnmuster. 

EKG bei Vorhofflattern EKG während einer Ablationsbehandlung

Der Patient verspürt einen schnellen Herzschlag (meist regelmässiger Puls) und klagt oft über eine eingeschränkte Belastbarkeit, Luftnot oder sogar über ein Druckgefühl (angina pectoris) im Brustbereich. Das EKG ist bei dieser Rhythmusstörung sehr typisch, so dass Vorhofflattern in der Regel schnell erkannt werden kann. Die Behandlung der Wahl ist heute die Katheterablation. Hier wird durch eine Verödung mit elektrischem Strom (Radiofrequenzablation) die Kreisbahn unterbrochen, das Vorhofflattern bricht ab (s. EKG oben rechts) und der normale Sinusrhythmus kann wieder greifen. Beim Vorhofflattern besteht ähnlich wie beim Vorhofflimmern ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko. Daher wird meist vor einer Flatterbehandlung eine TEE-Untersuchung (Schluckecho) durchgeführt, um Blutgerinnsel im Herzen auszuschliessen. Durch die gezielte Verödung kann ein sehr hoher Prozentsatz der behandelten Patienten (>98%) bei typischem Flattern langfristig geheilt werden. Überlappend kann eine Behandlung mit "Blutverdünnern" notwendig sein. 

 
Verlauf einer Flatterwelle und Lokalisation der sog. Ablationslinie.   

Hier finden Sie zum Vorhofflattern Informationen zu folgenden Themen:

  • Ursachen des Vorhofflattern
  • Diagnostik bei Vorhofflattern
  • Behandlungsverfahren bei Vorhofflattern

 

Schwerpunkt Herzrhythmusstörungen

 

     
 

zurück

Bannerbild: