Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Renalen Denervation bei Patienten mit Niereninsuffizienz

Bei der Durchführung der renalen Denervation muss häufig zur Positionierung Röntgenkontrastmittel gespritzt werden. Für Patienten mit Nierenschaden stellt dies ein Problem dar, da Röntgenkontrastmittel die Niere weiter schädigen können. "Mit modernen Bildgebungsverfahren können wir heute bei der Nieren-Ablation weitgehend auf Röntgenkontrastmittel verzichten. Ähnlich wie bei Ablationen am Herzen können Bilder der Nierengefäße, die mittels unschädlicher MR-Technik aufgezeichnet wurden, für den Eingriff eingesetzt werden".

Viele Patienten mit Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) leiden an zu hohem und häufig schwer medikamentös einstellbarem Bluthochdruck. Häufig werden diese Patienten mit 5 oder mehr Medikamenten allein für den Bluthochdruck und dessen Folgen behandelt, der Blutdruck ist aber auch unter dieser Medikation schlecht eingestellt. Da bei der Nierenschwäche die Gabe von Röntgenkontrastmittel die Nierenfunktion weiter schädigen kann, ist die Renale Denervations-Behandlung für diese Patienten nicht unproblematisch.

Kontrastmittelschonende Nierenarterienablation: Neues Behandlungsverfahren bei Bluthochdruck.
Links: Konventionelle Darstellung der Nierengefäße mittels Kontrast-Injektion. Hierbei wird ein Röntgenkontrastmittel direkt in die Nierenarterie gespritzt. Bei Patienten mit Nierenschaden kann eine Kontrastinjektion die Nierenfunktion ggf. weiter schädigen. Zur Vermeidung von Kontrastinjektionen bei schon vorgeschädigter Niere können moderne Bildgebungsverfahren unterstützend eingesetzt werden. Hierbei kommen heute Techniken, die im Bereich der Elektrophysiologie entwickelt wurden, zum Einsatz.

Rechts: Die Orientierung in der Nieren-Arterie erfolgt, anders als beim konventionellen Verfahren, durch Überlagerung von Röntgenbildern mit 3D-Datensätzen aus CT oder MRT. Die Information von elektrischen Informationen von speziellen Kathetern können in diesen 3D-Bildern die exakte Position z.B. des Ablations-Katheters anzeigen (hier EnSite NavX, St. Jude Medical).

 

Mehr Informationen zu diesem Thema:
Th. Lewalter, T. Brodherr. Three-Dimensional Guided Renal Denervation to Treat Drug-Resistant Arterial Hypertension in a Patient With Renal Insufficiency Hypertension. 2012;60:e33, published online before print August 20 2012

zurück

Bannerbild: