Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Myokarditis (Herzmuskelentzündung) - Diagnostik im Cardio-MRT

Die Entzündung des Herzmuskels ist eine häufig symptomlos verlaufende Erkrankung, die im Rahmen allgemeiner Infekte auftreten kann. Sie kann aber Ursache für den plötzlichen Herztod oder eine Pumpleistungsschwäche sein. 

Eine Vielzahl viraler oder bakterieller Infekte kann potentiell auch das Herz betreffen. Meist bemerkt der Betroffene die Herzbeteiligung aber nicht und der Infekt heilt komplikationslos aus. Daher gibt es zur Häufigkeit der Erkrankung nur sehr ungenaue Schätzungen. Der plötzliche Herztod bei jungen Sportlern ist ein dramatisches Ereignis, bei dem auch eine breite Öffentlichkeit mit diesem Krankheitsbild konfrontiert wird. Bestimmte Viren, Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen aber auch Giftstoffe oder Alkohol/Drogen können Auslöser der Myokarditis sein. Erst kürzlich gingen wieder Bilder eines italienischen Fußballers durch die Medien, der im Spiel am plötzlichen Herztod verstarb. Auf dieser Seite möchten wir Sie über das Krankheitsbild Herzmuskelentzündung genauer informieren. 
 

Welche Symptome deuten auf eine Herzmuskelentzündung hin?

Häufig geht der Myokarditis eine Entzündung der Atemwege oder ein schwerer grippaler Infekt voraus. Ist auch der Herzmuskel betroffen, klagen viele Patienten über eine eingeschränkte Belastbarkeit, Müdigkeit begleitet von Fieber und Atemnot. Herzrhythmusstörungen oder eine Pumpleistungsschwäche sind Symptome, die den Patienten schließlich zum Kardiologen führen. Das Beschwerdebild kann dem eines Herzinfarktes ähneln (Brustschmerz, typ. EKG- und Laborveränderungen). Häufig findet sich in der Echokardiographie eine regionale oder globale Wandbewegungsstörung und ein Perikarderguss. In der Herzkatheteruntersuchung ergibt sich kein wegweisender Befund. In schwereren Fällen können Wandbewegungsstörungen einzelner Herzwandabschnitte oder eine globale Pumpleistungsstörung dokumentiert werden. Zur Sicherung der Diagnose kann die Herz-MRT (CMR) Untersuchung herangezogen werden. Spezielle Sequenzen können in der frühen Phase ein Ödem (Wasseransammlung), regionale Veränderungen der Herzmuskeldurchblutung oder schon die Durchlässigkeit des Gewebes für MR-Kontrastmittel (LE: late-enhancement) zeigen.
 
Herzmuskelentzündung (Myokarditis) im MRT Herz: Nachweis von Ödem und Perikarderguss.
Ödemdarstellung im MRT bei akuter Myokarditis (Pfeile). Flüssigkeit im Herzbeutel (Perikarderguss) Stern.  Durchblutungsstörung (rot) bei akuter Myokarditis (Kontrast-Echokardiographie) 
 

Diagnostik bei Myokarditis

Neben EKG, Labor und Herzultraschall ist zur Sicherung der Diagnose gerade bei chronischen oder schwereren Verlaufsformen ggf. eine Gewebeentnahme aus dem Herzmuskel erforderlich. Ungezielt durchgeführt, wird aber hierbei häufig kein krankes Gewebe erreicht. Ein moderner Ansatz ist daher die Vordiagnostik der Entzündungsherde mittels Herz-MRT und die ultraschallgesteuerte oder geführte Entnahme (Biopsie). Die Kardio-MRT Untersuchung kann auch für Verlaufsuntersuchungen eingesetzt werden. Die feingewebliche Untersuchung (Histologie) mit modernen Untersuchungstechniken sowie immunologische Untersuchungen (Antikörper-Nachweis) ergänzen die Diagnostik. Langzeit-EKG Aufzeichnungen können wichtige Hinweise für das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden liefern. In der Akut-Phase werden Patienten daher meist in einer Einrichtung mit Monitor-Überwachung versorgt, um beim Auftreten von Rhythmusstörungen direkt reagieren zu können. Im Verlauf der Erkrankung werden in regelmässigen Abständen Herzultraschall-Untersuchungen durchgeführt, um die Pumpleistung zu beurteilen. 
 
EKG bei Peri-Myokarditis Ventrikuläre Tachykardie (schnelle Kammerrhythmusstörung) bei Myokarditis. 

Behandlung der Myokarditis

Meist heilt eine Myokarditis ohne Folgen aus, eine spezifische Therapie ist dann nicht notwendig. In der Akut-Phase der Erkrankung steht eine strikte körperliche Schonung im Vordergrund. Herzrhythmusstörungen sind meist passager und langfristig nicht behandlungsbedürftig. Bei schweren akuten Verlaufsformen (kardiogener Schock) kann eine Unterstützung der Herzleistung erforderlich sein. Kann ein Virusnachweis geführt werden, gibt es Hinweise darauf, dass eine Therapie mit ß-Interferon hilfreich sein kann. Kommt es bei der chronischen Herzmuskelentzündung zu einer Pumpleistungsschwäche (Herzinsuffizienz) wird neben der leitliniengerechten Behandlung der Pumpschwäche mit Herzinsuffizienzmedikamenten auch die Eindosierung von Immunsuppressive (z.B. Prednisolon oder Azathioprin) von einigen Arbeitsgruppen diskutiert. Die Erfahrungen mit diesen Therapieformen basieren aber nicht auf größeren klinischen Studien. Die frühzeitige Diagnostik und somit die Möglichkeit, Belastungen während der Akutphase zu vermeiden steht im Vordergrund. 

Generell gilt: Bei akuten Infekten besteht die Notwendigkeit zur Sportkarenz und Vermeidung körperlicher Anstrengungen. 

 

FAQ zur Herzmuskelentzündung

Wann darf nach einer Myokarditis wieder Sport getrieben werden?
Wie lange besteht ein Risiko für den plötzlichen Herztod nach Myokarditis?
Ist die Myocarditis ansteckend?
Sport beim akuten Infekt – welche Symptome deuten auf einen Herzmuskelschaden?
Welche Symptome lassen an eine Herzmuskelentzündung denken?
Kann eine Myokarditis im EKG oder bei Laboruntersuchungen erkannt werden?
 
 
Bannerbild: