Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Externer Defibrillator (ICD) - die "LifeVest®" als Alternative zum implantierten ICD 

Bei unklaren oder vorrübergehenden Krankheitsbildern (z.B. Myokarditis) kann ein externer ICD als Weste getragen werden. 

Der Implantierbare Cardioverter Defibrillator wird ähnlich wie ein Herzschrittmacher unter der Haut implantiert. Der ICD überwacht kontinuierlich die Herzaktionen und kann, treten gefährliche Rhythmusstörungen auf, eingreifen. Die Hauptfunktion, die den ICD von einem gewöhnlichen Schrittmacher unterscheidet, ist die Möglichkeit, einen Elektroschock (Defibrillation) abzugeben, der im Fall von Kammerflimmern und damit verbundenem Pulsabfall wieder einen normalen Rhythmus ermöglicht. Besteht z.B. nach einem Ohnmachtsanfall (Synkope) Unsicherheit, ob eine Herzrhythmusstörung die Ursache war oder kann das aktuelle Risiko für einen plötzlichen Herztod im Rahmen einer Erkrankung nicht befriedigend geklärt werden kann bis zur Klärung noch offener Fragen die Versorgung mit einem externen Defibrillator eine Lösung darstellen. Die LifeVest® ist ein besonderer externer Defibrillator, der wie eine Weste getragen werden kann.  Er besteht aus einer Kontroll-Einheit, die auch die Batterien enthält, den Defibrillator-Elektroden auf Rücken und Brust und einem Textil-Anteil, der den permanenten Kontakt der Elektroden mit dem Körper sicherstellen soll. Nach einem überlebten plötzlichen Herztod (SCD) ist nicht immer die Versorgung mit einem permanenten Defibrillator (ICD) notwendig. Nach einem akuten Herzinfarkt, bei Patienten mit schwerer koronarer Herzerkrankung vor Bypass-OP oder vor einer Koronar-Intervention kann die Versorgung mit einer solchen Weste das nur passager deutlich erhöhte Risiko für einen SCD mindern. Ist die Ursache für das erhöhte SCD-Risiko beseitigt (z.B. Versorgung mit Stents oder Bypass-OP), kann die Weste dann wieder abgelegt werden. Die Versorgung mit einem permanenten ICD-Aggregat kann dann ggf. nicht mehr notwendig sein. 

  Abbildung: Zoll

Gern steht Ihnen oder Ihrem Patienten unser Ärzte-Team des Rhythmus Zentrums am Isar Herz Zentrum für Fragen im Zusammenhang mit der Versorgung mit einem ICD oder einer LifeVest zur Verfügung. Gerne diskutieren wir unklare Fälle gemeinsam mit unseren Herzchirurgen auch im Rahmen der regelmässigen Herzkonferenz. In dringenden Notfällen erreichen Sie uns jederzeit über unsere Notfall-Rufnummer

 

Schwerpunkt Herzschrittmacher und Elektrotherapie

Herzschrittmacher- und Defibrillatortherapie am Isar Herz Zentrum in München: Hochspezialisierte Fachärzte für Kardiologie und Herzchirurgie arbeiten im Schrittmacher-Schwerpunkt zusammen.

Moderne Herzschrittmachersysteme sind leistungsfähige Aggregate, die die Herzfunktion in vielfältiger Weise unterstützen können. Der Ersatz der "Schrittmacherfunktion" bei Ausfall des Eigenrhythmus, die Möglichkeit, mittels Defibrillation eine gefährliche Rhythmusstörung zu beenden (implantierbare Defibrillatoren (ICD)) oder die Verbesserung der Pumpleistung durch Mehrkammer-Systeme.

   

Dr. Vince Wagner

Innere Medizin / Kardiologie

Dr. T. Brodherr

Innere Medizin / Kardiologie

 

 

 

 

Bannerbild: