Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Klassische Therapie

Da Bluthochdruck das Risiko eines Herzinfarkts und Schlaganfalls ganz entscheidend erhöht, zielt die Behandlung darauf ab, das Herz-Kreislauf-Risiko insgesamt deutlich zu senken. Daher kann sich die Behandlung nicht nur auf den Bluthochdruck beschränken, sondern muss alle Risiken ganzheitlich berücksichtigen.

Prävention und Allgemeinmaßnahmen
Für die meisten Patienten mit Bluthochdruck ist eine Veränderung des aktuellen Lebensstils eine sehr wichtige Grundlage für die Behandlung. Sie können also selbst einen großen Beitrag zur Ihrer Gesundheit leisten, indem Sie das Herz -Kreislaufsystem so wenig wie möglich zu schädigen - auch und gerade, wenn Sie Medikamente nehmen.

Die Maßnahmen sind im Wesentlichen denen zur Herzinfarktprävention vergleichbar. Bei bestehendem Nikotinkonsum ist die Beendigung des Rauchens eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung von Folgeschäden des Blutdruck, auch wenn hierdurch keine direkte Senkung des Bluthochdrucks erfolgt. Weitere Maßnahmen wie die Gewichtsreduktion, körperliche Aktivität (z.B. Schwimmen, Laufen, Wandern, Radfahren) und auch die Änderung von Ernährungsgewohnheiten (Salz-Reduktion, mediterrane Kost) können das Risiko für das Auftreten von Folgeschäden senken.

Gemeinsam mit Ihrem Hausarzt oder behandelndem Facharzt ermitteln wir Ihren persönlichen Vorsorgebedarf und unterstützen Sie mit fundierten und zielgerichteten Behandlungsprogrammen, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Medikamente
Häufig reichen Änderungen der Lebensgewohnheiten alleine nicht aus, um den Blutdruck in einen sicheren Bereich zu senken. Für diesen Fall steht eine ganze Reihe an Medikamenten zur Verfügung. Sollte ein einzelnes Medikament nicht ausreichen, sehen die Behandlungsleitlinien der großen Fachgesellschaften die Kombinationen von verschiedenen Wirkstoff Gruppen vor.

Je nach Art des Medikaments führen sie durch ihre harntreibende Wirkung zu einer Abnahme der Blutmenge, sie dämpfen die Wirkung von Stresshormonen, vermindern die Bildung oder Wirkung von Gefäßhormonen oder erweitern Blutgefäße.

Doch auch bei medikamentöser Behandlung kann häufig kein gutes Behandlungsergebnis erzielt werden. Viele Patienten müssen bis zu 5 verschiedene Medikamente nehmen und trotzdem ist der Blutdruck nicht gut eingestellt. Bei so vielen Medikamenten kommt es häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen, die die Behandlung sogar gefährden können.

zurück