Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Volkskrankheit Bluthochdruck: Still aber nicht ungefährlich

Bluthochdruck (Hypertonie) gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Nach Schätzungen der Deutschen Hochdruckliga e.V. sind mindestens zwölf Millionen Menschen in Deutschland betroffen. Unbehandelt kommt es häufig zu Folgeschäden an Herz, Nieren oder Gehirn.Die Volkskrankheit Bluthochdruck ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland.

Besonders besorgniserregend: Weniger als die Hälfte der Betroffenen weiß von der eigenen Krankheit, nur jeder Vierte wird richtig behandelt. Obwohl man ihn lange nicht spürt, ist Bluthochdruck gefährlich, häufig wird er oft erst dann erkannt, wenn Folgeschäden an Organen wie Herz, Niere oder Gehirn eingetreten sind, etwa durch Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Lebenserwartung bei unbehandelter Hypertonie sinkt nach Angaben der Hochdruckliga e.V. statistisch gesehen um elf Jahre.

Dabei lässt sich der Blutdruck einfach messen und Bluthochdruck meist gut behandeln. Menschen über 45 Jahre sollten daher regelmäßig Ihren Blutdruck prüfen und im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen auch ihr Risikoprofil für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems bestimmen lassen. Besonders wichtig ist eine gute Bludruckkontrolle bei Übergewichtigen und Patienten mit anderen Risikofaktoren wie Diabetes oder Fettstoffwechsel-Erkrankungen.

Liegen die Blutdruckwerte bei wiederholten Messungen bei 140/90 mmHg oder darüber, spricht man von Bluthochdruck (arterielle Hypertonie). Dabei entsteht der erste („obere“) Wert, wenn das Herz Blut in die Schlagadern pumpt; der zweite („untere“) Wert, wenn es sich während der Erschlaffung erneut mit Blut füllt. Neben der Pumpleistung des Herzens beeinflussen den Blutdruck vor allem der Widerstand der Blutgefäße, die Menge an Blut in den Gefäßen und verschiedene Hormone.

zurück

zu unserem Blog Bluthochdruck