Vorsorge Herz-Kreislauf

Herzrhythmusstörungen

Herzkatheter

Herzklappen

Brustschmerz: Diagnostik,
Prävention, "check-up" / Herz-Check
Herzrasen, Herzstolpern Katheterdiagnostik Klappen-Sprechstunde
Luftnot: Pneumologie und Kardiologie, Lungenhochdruck Vorhofflimmern, Portal, Sport Ballondilatation, Stent Klappen-Diagnostik
Schwindel: Neurologie und Kardiologie Ablation, Laserballon, neue Therapie Renale Denervation bei Bluthochdruck Katheter-Klappen
Schlaganfall, "Gefäß-Check" Rhythmus-Sprechstunde Herzinfarkt: Diagnostik und Therapie Mitra-Clip
Diagnoseklinik Event Recorder Kreislauf- u. Gefäßerkrankungen TAVI (Katheter-Herzklappe)
       

Herz-Diagnostik

Behandlungsverfahren

Sonstiges

Anmeldung
Herzultraschall (2D, 3D, TEE, Stress) Katheter-Ablation, Laserablation aktuelles, news, Fortbildungen Parken,
Cardio-CT (Kalk-score, Angiographie) neue Techniken, Schlaganfall-Prophylaxe, Rhythmuschirurgie Über uns  
Cardio-MRT (inkl. Stress MRT), MRT bei Herzschrittmacher Herzschrittmacher, Defibrillator, Resynchronisationstherapie (CRT) Links zu Leitlinien erweiterte Sitemap
Zweite Meinung Vorhofohrverschluss (occluder) Fachgesellschaften, Kongresse  
Luftnot, PAH, Herz und Lunge home-monitoring, Telemetrie,
Gerinnungshemmer
Publikationen, Wissenschaft  
       
     

Schliessen

 

Neue Stent-Behandlung am Isar Herz Zentrum: Absorbierbare Stents

Bislang verblieben Gefäßstützen (stents) nach der Implantation im Kranzgefäß. Bei einer erneuten Engstelle oder einer Bypass-Operation können stents ggf. ein Hindernis darstellen. Moderne Stents lösen sich nach einigen Monaten auf. Am Isar Herz Zentrum werden von zertifizierten Ärzten jetzt diese hochmodernen stents implantiert.

Absorbierbare Gefäßstützen sind eine technische Neuentwicklung. Bio-absorbierbare Materialien (z.B. Polymilchsäure), die schon in anderen Bereichen (selbstauflösendes Nahtmaterial) in der Medizin zum Einsatz kommen, können jetzt auch als Stents implantiert werden. Damit es nicht zu erneuten Verengungen im Gefäß kommt, werden auch diese Stents mit Medikamenten beschichtet, die der Stent in den Wochen nach der Implantation an die Gefäßwand abgiebt. Wenn das Gefäß verheilt ist, löst sich das Stent-Material (s.u.) meist vollständig auf. Sollte im Verlauf ein erneuter Eingriff im gleichen Gefäß notwendig sein, ist kein ggf. störendes Material mehr im Wege. Die absorbierbaren Materialien können derzeit jedoch nur bei besondere Gefäßkonstellationen eingesetzt werden. Ist das Kranzgefäß zu klein oder zu groß oder gehen Seitenäste ab, sollte derzeit noch ein konventioneller Stent implantiert werden. Neuere Entwicklungen werden das Spektrum der resorbierbaren Gefäßstützen jedoch bald erweitern.   
In der Abbildung links sieht man den Milchsäure-Stent unmittelbar nach der Implantation noch komplett erhalten. bereits nach einigen Wochen beginnt die komplette Auflösung. Im rechten Bild ist kein Stent-Material mehr im Gefäß zu erkennen. Ein wesentliches Ziel der auflösbaren Stents ist es, die normale Gefäßfunktion wieder herzustellen. Wichtig ist, dass das Bio-Material nicht zu einer Gefäßentzündung führt. Da Milchsäure im Körper in harmlose Bestandteile (Kohlendioxyd und Wasser) zerlegt wird, entstehen keine belastenden Abbauprodukte. 
 
Absorbierbare Stents lösen sich nach der Implantation im Verlauf von einigen Monaten auf.  
 
Links: hochgradige Engstelle im Koronargefäß Nach der Implantation ist das Gefäß komplett 
eröffnet.

Bildmaterial zum Thema absorb stent mit freundlicher Genehmigung der Fa. Abbott

 

 

 

Bannerbild: